Die Bedeutung der Taktung

Oft scheint es hauptsächlich interessant, wie es mit dem Minutenpreis aussieht, der bei einem Handyvertrag festgelegt wird. Trotzdem liegt es auch an den Details, wie zum Beispiel an der Abrechnung selbst, wenn es darum geht, günstige oder teure Angebote wahrzunehmen. Deshalb ist es umso wichtiger, sich zu informieren, wie es mit der Taktung an sich aussieht, die im Vertrag angegeben wird, wie zum Beispiel 60/10 oder anders.

Taktung 60/10

Die Taktung 60/10 bedeutet für den Handy Nutzer, dass es sich um einen speziellen Handyvertrag handelt. Das bedeutet, dass ganz besondere Vereinbarungen zum Zuge kommen, auf die zu achten ist, wenn Wert auf einen guten Preis für die Sprechzeit gelegt wird. Umso wichtiger ist es, sich selbst mit dem Gesprächsverhalten zu analysieren, um die passende Taktung dazu herauszufinden. Dadurch wird nämlich der grundlegende Vertrag mit dem gesamten Preis in seiner Basis bestimmt. Weitere Infos zur Taktung gibt es hier: http://www.handy-flatrate-24.de/informationen/taktung.php

Definition der Angaben

Es funktioniert gut, sich als Beispiel eine von 60/10 vor Augen zu halten. Das Ziel ist es, zu ergründen, was eine solche Angabe überhaupt bedeutet. Die erste Zeit, nämlich in diesem Fall die 60 bedeutet, dass der volle Minutenpreis auch dann verrechnet wird, wenn das Gespräch bereits nach wenigen Sekunden schon wieder beendet wird. Eine genaue Berechnung der tatsächlichen Sprechzeit wird nur dann vorgenommen, wenn die zweite Minute im Gespräch beginnt. Dann geraten folglich sechs Abschnitte mit einem jeweiligen 10 Sekunden Takt in der Aufteilung für die Abrechnung in den Vordergrund.

Der passende Handyvertrag

Die Taktung ist tatsächlich ausschlaggebend und die Basis für die Abrechnung. Das heißt das nichts anderes, als dass der Minutenpreis 60 Cent beträgt. Diese Berechnung wird auch dann herangezogen, wenn das Gespräch, wie bereits erwähnt, nur wenige Sekunden dauert. Dauert das Gespräch länger, kommen die 10 Sekunden zum jeweiligen Takt für die Abrechnung infrage. Es werden also im 10 Sekunden Takt zehn Cent verrechnet. Mit dieser Erklärung der Taktung kann jeder sein eigenes Nutzerverhalten anpassen, wenn ein Tarif ausgewählt werden sollte. Neben dem Minutenpreis ist aber auch noch die Wahl des passenden Handyvertrages ein wichtiges Kriterium, das unbedingt im Vordergrund stehen sollte.

Die Handykosten nachhaltig senken

Aus dem alltäglichen Leben lässt sich das Smartphone oder Handy heutzutage bei keinem mehr wegdenken. Immerhin ist es das Ziel, zu jeder Tageszeit und Nachtzeit überall und immer erreichbar zu sein. Umso schwieriger ist es, sich selbst einzuschätzen, wie der eigene Verbrauch eigentlich aussieht, zumeist erwartet den Nutzer aber am Ende des Monats eine relativ hohe Rechnung. Es ist also das Ziel, die Kosten für die Handynutzung dauerhaft und effizient zu senken, genau dafür gibt es einige Tipps.

Den passenden Anbieter wählen – Prepaid oder Vertrag
Ausschlaggebend ist vor allem der richtige Mobilfunkanbieter mit dem passenden Tarif, wenn es darum geht, einen Handyvertrag mit dem Nutzerverhalten abzustimmen. So sollte also beherzigt werden, was für ein Smartphone-Nutzer man wirklich ist, um danach im Internet neue Tarife zu suchen und zu vergleichen. Ein Anbieterwechsel ist einfacher, als es die meisten vermuten würden. Auch ein gratis Vergleichsrechner aus dem Netz kann optimale Hilfe leisten, um die passenden Konditionen herauszufiltern. Alternative helfen kostenlose SIM Karten Angebote auf Prepaidbasis weiter, um das passende Netz bei sich in der Umgebung zu testen. Zu den beliebtesten kostenlosen Prepaid Sim Karten Angebote gehört zum einen die O2 Freikarte und zum anderen die Vodafone Freikarte. Beide Netzanbieter haben eine sehr gute Netzabdeckung in Deutschland, so dass ausgiebig getestet werden kann.

Richtige Einschätzung des eigenen Telefonverhaltens
Bevor die Entscheidung für einen neuen Handyvertrag gefällt wird, sollte noch ein kurzer Blick auf eine aktuelle Rechnung geworfen werden, um Vergleiche anzustellen und zu kalkulieren. Es ist interessant, in welche Netze telefoniert wird oder wie viele SMS im Monat geschrieben werden. Genauso sollte man sich Einblick darüber verschaffen, wie viele Daten aus dem Internet heruntergeladen wurden, um das Gesamte zu betrachten.

Ansprechende Tarife mit Flatrate nutzen
Ein enormes Einsparpotenzial bietet sich zum Beispiel mit so genannten Flatratetarifen, die mittlerweile von den meisten Mobilfunkanbietern offeriert werden. So ist es möglich, eine gewisse Anzahl an freien SMS oder Freiminuten zum Telefonieren, bzw. zum Surfen in Anspruch zu nehmen. Sind zum Beispiel 100 Freiminuten oder 100 SMS gratis, sollte man zuerst in Erfahrung bringen, wie viel man im Monat nutzt. Ähnlich sieht es mit der so genannten Internet Flatrate aus. Es ist also möglich, unbegrenzt im Internet zu surfen, ab einer gewissen Datenübertragungsrate wird allerdings die Geschwindigkeit der Übertragung heruntergesetzt. Sowohl Leute, die sehr wenig telefonieren oder im Internet surfen, als auch jene, die ständig an der Strippe hängen oder im Netz surfen, gibt den passenden Flatrate Tarif. Eine günstige Allnet Flat gibt es schon bei Yourfone.de, wie das Bild unten zeigt.
Yourfone

Bandbreite für das Datenvolumen
Möchte man mit dem Smartphone so oft wie möglich im Internet mobil surfen können, sollte Wert auf eine uneingeschränkte Nutzung gelegt werden. Es ist unangenehm, sich mit einer sehr geringen Bandbreite herumschlagen zu müssen, denn so laden sich die Daten umso langsamer, was nicht unbedingt Spaß macht. Weiß man von sich selbst, dass man gerne mit dem Smartphone online Spiele nutzt oder Multimedia-Anwendungen bevorzugt, sollte man sich auf Dauer den passenden Tarif mit dem entsprechenden Datenvolumen aussuchen. Zudem ist es empfehlenswert, auf möglichst kurze Laufzeiten zu achten. Für so manchen ist auch der so genannte Prepaid Tarif mit Guthaben die ideale Wahl.

Der Beitrag über günstige Flatrates für Telefon und Internet könnte Sie auch interessieren:
http://www.m0khz.com/ratgeber/guenstige-flatrates-fuer-telefon-und-internet

Das Smartphone von Profis reparieren lassen oder nicht?

Mittlerweile ist das Smartphone ein unverzichtbarer Helfer für viele Menschen geworden. Nicht nur, dass es mit dem Smartphone möglich ist, zu telefonieren, sondern es werden auch viele andere Fähigkeiten und Funktionen mit dem cleveren Gerät täglich ununterbrochen genutzt. Es kann aber auch sein, dass ein Smartphones einen Schaden erleidet, wenn es zum Beispiel hinunter fällt. Natürlich kann es vorkommen, dass das Display kaputt geht oder der Lautsprecher defekt wird, bzw. die Software einen Fehler hat. In manchen Fällen lässt sich das Gerät nicht einmal mehr neu starten. In solchen Fällen stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, selbst Hand anzulegen oder das Gerät reparieren zu lassen.

Richtige Einschätzung

Das Internet ist voll von Anleitungen, wie man das Smartphone selbst auf eigene Faust reparieren kann. Trotzdem sollte im Auge behalten werden, dass dafür zumeist besondere spezielle Werkzeuge notwendig werden. Der heimische Schraubenzieher eignet sich nämlich nur in sehr seltenen Fällen, um das Smartphone nach einem Schaden wieder richtig zusammenzusetzen. Die Bauteile sind auf engstem Raum miteinander verschraubt, so dass sich das Smartphone von ungeübten Händen nur schwer reparieren lässt. Zudem gibt es oft einen Mangel an technischem Verständnis, so dass man schnell an die Grenzen stößt. Ein Laie kann keinen Softwarefehler beheben, weil er nicht weiß, wie das Ding funktioniert und wo genau der Fehler liegt.

Fachmännische Smartphone Reparatur

In den meisten Fällen können nur Fachleute und Profis Smartphones wieder in Stand setzen, wenn sie den Geist aufgegeben haben oder anderweitige Schäden vorhanden sind. In so Ferne ist es möglich, dass aber auch eine Reparatur den normalen Nauanschaffungspreis von einem vergleichbaren Gerät überschreitet, was es immer abzuwägen gilt. Zu den häufigsten verbreiteten Defekten bei einem Smartphone gehören Wasserschäden oder Bildschirmschäden. Je nachdem, ist es aber auch die Frage, wie lange es dauert, bis das eingeschickte reparierte Gerät wieder zurückbekommt. Viele professionelle Serviceangebote offerieren aber sogar eine Reparatur innerhalb von 24 Stunden, damit das Smartphone schnellstmöglich wieder zum Einsatz kommen kann. Zu einem relativ kleinem typischen defekt gehört es, wenn der Akku schwächer wird.

Einzelne Schäden und die Kosten dafür

Je nachdem, wie groß der Schaden des Bildschirms oder Displays ist, kann sich die Reparatur dafür zwischen 80 und 250 Euro belaufen. Ausschlaggebend sind sowohl der Arbeitsaufwand, sowie auch der Gerätetyp selbst. Zu beachten ist, dass ein günstiges Gerät im Einkauf nicht immer einen günstigen Reparaturservice oder günstige Ersatzteile bedeuten muss. So kann auch eine Neuanschaffung des alleinigen Displays den Wert des aktuellen Smartphones übersteigen, so dass eine Neuanschaffung sinnvoll ist. Liegt ein Wasserschaden vor, so ist es relativ schwer, die Höhe einzukalkulieren.

Günstige Flatrates für Telefon und Internet

Mittlerweile gibt es sehr viele unterschiedliche Angebote, um im Internet surfen zu können, bzw. zu telefonieren. Ist man noch ein Neuling, ist es gar nicht einfach, einen passenden Anbieter mit dem richtigen Tarif zu finden. Es macht also Sinn, sich zuerst überlegen, wie viel telefoniert, bzw. wie viel im Internet gesurft wird.

Das Verhalten analysieren

Es ist gar nicht so leicht, das eigene Verhalten zu analysieren, am besten nützt es, einen Blick auf die aktuelle Rechnung des momentanen Anbieters zu werfen. So kann jeder Benutzer erkennen, wie viele Minuten im Monat telefoniert werden, bzw. ob ins Festnetz oder ins Mobilfunknetz telefoniert wird. Auch das Surfverhalten kann damit festgestellt werden. Ist man entweder anspruchsvoller Nutzer, der stundenlang täglich am PC verbringt und ins Internet geht oder eben nicht – diese Frage stellt sich genau hier. Es gibt Menschen, die nur kurz ins Internet müssen, um ihre E-Mails zu checken, andere hingegen surfen fast ununterbrochen. Genau dieses Verhalten muss analysiert werden. Entsprechend wird nämlich danach ein Tarif für die eigenen Interessen ausgesucht. Ist man selbst ein relativ anspruchsvoller Nutzer im Bereich Internet, sollte zumindest eine Übertragungsgeschwindigkeit von 16.000 gewählt werden

Einen günstigen Anbieter finden

Kennt man das eigene Nutzerverhalten, ist es möglich, sich auf die Suche nach einem günstigen Anbieter zu machen. So genannte Vergleichsportale oder Vergleichsrechner sind im Internet kostenlos zu finden. So ist es einfacher, aktuelle Tarife und Angebote in einer Übersicht gegenüberzustellen, um eine engere Auswahl zu treffen. Je nachdem, sollten die wichtigsten Eckdaten, wie zum Beispiel Postleitzahl für die entsprechenden Konditionen angegeben werden. So kann man leicht herausfinden, welcher Anbieter sich für das Verhalten eignet. Nur so macht es Sinn, nicht sofort einen Vertrag zu unterschreiben, sondern sich zuerst einmal kostenloses unverbindliches Informationsmaterial zuschicken zu lassen. Es ist aber auch möglich, direkt online im Internet einen Vertrag auszufüllen und sich alles gleich sichern.

Vodafone LogoKabel Deutschland

Ein komplettes Paket als vorteilhafte Alternative

Zumeist muss man mehr zahlen, wenn man eine Telefon Flatrate extra bucht, bzw. eine Internet Flatrate separat zunimmt, als wenn man sich zum Beispiel für ein komplettes Paket entscheidet. So kann man das Telefonieren und Internet surfen miteinander verbinden, was im Moment durchschnittlich schon ab 23 Euro monatlich möglich ist.

Zusätzliches Einsparpotenzial

Hält man Ausschau nach einer Telefon Flatrate oder Internet Flatrate, sollte unbedingt Wert auf Aktionsangebote und Sonderangebote gelegt werden. Manche Anbieter offerieren zeitlich begrenzte Prämien. Dafür muss man einige Voraussetzungen erfüllen, ein solcher Vertrag kann auch direkt auf dem Portal abgeschlossen werden.

 

Telefonanschlusskosten beim Neubau des Eigenheims

Montage APLIhr Neubau wird demnächst fertiggestellt und Sie möchten sich jetzt schon darüber informieren, welche Kosten für den Telefonanschluss anfallen. Wird ein Neubau abgeschlossen, folgt i.d.R. ein Telefonanschluss, der installiert werden muss.

Wo beantragen Sie ihren Hausanschluss?
Ohne Antrag werden Sie einen Telefonanschluss nicht bekommen. Daher empfehlen wir Ihnen jetzt schon diesen vorab zu beantragen. Dabei können Sie auswählen, ob Sie den Antrag direkt bei dem Bauherrenservice der Telekom oder im Antragsformular für Ihren Stromantrag stellen möchten. Den Anschluss bestellen können Sie mit dem Formular von der Telekom machen, hier der Link.
Des Öfteren liegt der Antrag für den Hausanschluss schon gleich mit bei den Anträgen des örtlichen Stromversorgers. Wenn dies der Fall sein sollte, können Sie beide Anträge gleichzeitig stellen und die Kosten für den Anschluss werden aufgrund der Einmal-Installation nicht doppelt berechnet.

Was kostet eine Neuinstallation des Telefonanschlusses

Für die Installierung des „APL innerhalb des Gebäudes“ erhebt die Telekom eine Kostenpauschale von 399,00 Euro. Die Montage des APL muss sein, denn er dient als Verteiler für die Telekom Leitungen, die gebündelt werden.

Insgesamt sollten Sie Kosten in Höhe von ca. 500,00 Euro bis 1.200,00 Euro kalkulieren. Das hängt wiederum damit zusammen, ob ihr Haus weit oder nicht weit von der Grundstücksgrenze liegt.

Wohnung mit Festnetzanschluss

Telefonanschluss BildEin jeder von uns kennt doch aus der eigenen Jugend diese Dinge, die schlichtweg einfach zusammengehören. Eine Wohnung mit Festnetzanschluss gehört so ziemlich zu den klassischsten Dingen, die der Mensch benötigt. Auch wenn es sehr viele Menschen gibt, die den berühmten Festnetzanschluss bereits totgesagt haben, so hat er noch immer seine Vorteile. Mit einem Festnetzanschluss zeigt der Mensch nach außen hin seine Beständigkeit, was sich gerade in der heutigen Zeit, beispielsweise bei der Jobsuche, durchaus als Vorteil erweisen kann.

Welche Telefonanbieter stehen zur Auswahl?
Obgleich der Markt, im Vergleich zum Mobilfunksektor, überaus überschaubar erscheint, so ist es dennoch ein Faktum, dass der Festnetzanschluss bei einigen Anbietern erworben werden kann. Das einzige, was der Mensch zu tun hat, ist, für sich selbst den richtigen Anbieter herauszufinden und die bestmöglichen Konditionen für den Festnetzanschluss zu vergleichen. Um diesen Vergleich durchführen zu können ist es zunächst erst einmal erforderlich, die exakten größten Anbieter für den Festnetzanschluss herauszufinden. Das Vergleichen von günstigen Telefontarifen ist nicht schwer.

Diese Suche sollte sich als nicht allzu schwierig gestalten, denn in Deutschland haben sich vier Unternehmen durch ihre günstigen Konditionen einen Namen gemacht. Diese Anbieter sind Vodafone, o2, Telekom und Kabel Deutschland.

Während die Telekom bereits seit sehr vielen Jahren den Festnetzanschluss hierzulande anbietet und für viele Menschen immer noch als Monopolist in Erinnerung ist, so haben sich Vodafone, o2 und Kabel Deutschland erst in den letzten Jahren einen Namen in diesem Bereich gemacht. Jeder einzelne dieser Anbieter hat unterschiedliche Konditionen für den Festnetzanschluss in seinem Sortiment, sodass die Auswahl dennoch groß ist.günstige telefontarife

Die Suche im Internet nach einem neuen Anbieter
Selbst dann, wenn der Kunde bereits einen Festnetzanschluss bei einem Anbieter gebucht hat, bedeutet dies nicht, dass ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter nicht mehr möglich ist. Eher das Gegenteil ist der Fall da die meisten Anbieter im Internet mittlerweile eine Plattform eingerichtet haben, auf der der Kunde die genauen Konditionen einsehen kann und auch problemlos einen Anbieterwechsel forcieren kann.

Dies ist heutzutage wesentlich einfacher als früher, da früher zunächst der Vertrag mit dem Anbieter gekündigt werden musste bevor der neue Vertrag unterschrieben werden konnte. Dies hatte eine lange Zeit zurfolge, in der der Nutzer keinen Festnetzanschluss zur Verfügung hatte und schlichtweg nicht erreichbar war. Heute jedoch kann dieser Wechsel fliessend gestaltet werden und der Kunde profitiert von der Hilfe des neuen Anbieters.

Um diesen Vorgang noch weiter zu vereinfachen bieten viele Anbieter auf ihrer Homepage ein Formular für den fließenden Übergang von einem Vertrag zum nächsten an. Der Kunde muss hier einfach nur den neuen Vertrag unterschreiben und den Wechselservice des neuen Anbieters in Anspruch nehmen, das war dann auch schon alles. Der Rest wird vom neuen Anbieter erledigt. Einfacher und bequemer kann ein Wechsel des Festnetzanschlusses nicht mehr erfolgen. Bevor es jedoch so weit ist sollte zunächst erst einmal der neue Anbieter gefunden werden, wobei ein Vergleich der genauen Konditionen der einzelnen Anbieter stets ratsam ist. Nur mit einem derartigen Vergleich können alle Facetten des Vertrags genau beleuchtet werden sodass der Kunde letztlich nur so viel Festnetzanschluss bezahlen muss, wie er auch wirklich benötigt.

Ein langwieriges Suchen im Netz ist nicht erforderlich, da es Seiten im Netz gibt, deren Hauptthematik auf Festnetzanschlüsse und Konditionenvergleich ausgelegt ist. Auf diesen Seiten erhält der Kunde einen genauen Überblick über die aktuelle Marktsituation sowie die Vor- / Nachteile der einzelnen Anbieter. Im Internet kann somit jeder Mensch seinen passenden Festnetzanschluss finden.

© 2014 m0khz's blog